Erotik als Unterhaltungswert


Die Nachfrage nach erotischen Dienstleistungen in Deutschland wächst seit Jahren. Immer mehr Menschen, wollen in der Nacht Erotik erleben. Dabei sind die Wünsche sehr ausgeprägt und unterschiedlich. Sie reichen von dezenter Erotik bis hin zu direkten Fantasien. Seit dem die Prostitution in Deutschland im Jahr 2002 legalisiert wurde, gibt es ein großes Programm. Nicht nur in der Nacht. Bekannt sind dabei vor allem Clubs. Hierbei buhlen Nightclubs und Saunaclubs um ein größtmögliches Publikum. Beide Arten schaffen eine Balance zwischen Unterhaltung und Vergnügen mit erotischen Einlagen und sprechen damit nicht mehr den eigentlichentypischen Freier, sondern die normalen Bargänger, der seriösen Gast an. So wird neben Drinks und einer guten Atmosphäre immer öfters auf Seriosität gesetzt. Erotik nur als Beiwerk serviert, ohne dass alles zu Pornografisch erscheint. Das zeigt Wirkung. Waren solche Clubs früher verpönt, gehören sie heute zur üblichen Unterhaltungsplanung für die Bevölkerung dazu.

Weit mehr als nur Erotik

Dabei sollte aber nicht vergessen werden, dass die Clubs durchaus weit mehr als nur die Unterhaltungserotik anbieten. So setzt der Saunaclub zum Beispiel ganz gezielt darauf, dass die Damen nicht nur animieren, sondern auch für ein privates Date gebucht werden können. Alles verläuft diskret. Die Clubs werden immer häufiger Ansprechpartner bei Junggesellenabenden und sogar bei Firmenfesten. Erotik ist nichts schamhaftes mehr, sondern wird regelrecht zum Unterhaltungswert. Discotheken setzen regelmäßig auf Striptease Veranstaltungen. Angenommen wird dieses von allen Schichten aus der Bevölkerung. Es geht also gar nicht mehr um den schnellen Sex, wie wir es bildlich vom Straßenstrich oder von der Prostitution im Wohnwagen kennen, sondern viel mehr um die reine Unterhaltung. So werden die alten Formen der Prostitution, die nur wenig oder gar keinen unterhaltungswert besitzen an die Stadtgrenzen ausgelagert. Wer eine der größeren Metropolen anfährt, erkennt auf den Schnell- und Bundesstraßen Wohnwagen und Frauen, die nach Kunden suchen und einst in der Innenstadt standen. Heute sind sie dort unerwünschter denn je. Anders bei den erotischen Clubs mit Unterhaltungswert, die immer öfters direkt im zentralen Stadtbild zu finden sind.

Erotik ist überall

Immerhin sorgen die Medien –ob TV, Print oder Internet- schon seit Jahren dafür, das nackte Körper überall zu sehen sind. Zeitungen für Kinder wie Bravo und Co. servieren Nacktheit immer öfters mit erotischem Beiwerk. Grenzen zerfließen. Erotik ist Kult und Massenware zugleich. Wie werden überall damit beschallt. Im Café, im Elektromarkt und in jeder Lebensphase. Was früher einmal als Besonders galt, ist heute zu einer beliebig austauschbaren Massenware geworden. Bestes Beispiel hierfür ist wohl die Reeperbahn. Früher war es ein Rotlichtviertel. Heute faktisch nur noch ein Vergnügungsviertel. Als Rotlichtmeile hat es schon lange den Rang verloren. Erotik ist in unserer modernen Welt nicht mehr Mittel zum Zweck, sondern dient der reinen Unterhaltung.

Bild: Trouni/Flickr.