Wie lange stillen

Kommt der ersehnte Nachwuchs erst einmal zur Welt, fragen sich die Eltern natürlich auch, wie lange man stillen soll. Hier zu gibt es in der Fachwelt sehr unterschiedliche Ansichten. Sollen die Kleinen bis zur Beikost gestillt werden oder darüberhinaus. Folgt man den Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sei eine Zeit von sechs Monaten ideal für die Kleinen. Dennoch wird Kritik laut. Viele Experten sagen, dass eine kürzere Zeit für die Gesundheit des Babys besser wäre.

Stillen: Muttermilch ist wichtig

Ganz klar unstrittig ist bei der Diskussion, dass Muttermilch wichtig ist und in den ersten Wochen die gesündeste Nahrung für den Nachwuchs darstellt. In der Muttermilch ist ein reichhaltiger Mix aus Nährstoffen erhalten, die vor allem für das Immunsystem des Babys wichtig sind. Muttermilch vermittelt beim Stillen aber auch das Gefühl der Geborgenheit.

Nach wie vor rät daher die WHO, weiterhin das Kind sechs Monate zu stillen. Dennoch sind schon oft Aussagen der WHO in Kritik geraten. So auch beim Stillen. Immer mehr Experten widersprechen der WHO erneut auch in diesem Punkt. Nach deren Meinung sei eine Stillzeit von 4 Monaten mehr als ausreichend. Mit dem Ende des vierten Monats kann bereits Beikost zugeführt werden. Diese Zeit würde vollkommen ausreichen, um das Immunsystem der Babys zu stabilisieren. Einige Forscher behaupten auch, dass eine Stillzeit über 4 Monate hinweg ein höheres Risiko für Allergien mit sich bringt und zugleich einen Eisenmangel auslösen könnte.

Längeres Stillen unnötig

Fakt ist aber, das längeres Stillen, über 4 Monate hinaus, keinen erhöhten Schutz bietet. Ganz im Gegenteil. Wer bereits mit dem 4. Monat zum Ende die Beikost verabreicht, kann damit das Allergien Risiko senken. Auch die Deutschen Gesellschaft für Allergologie und Klinische Immunologie (DGAKI) hält die Empfehlung der WHO für falsch. Mehr als 4 Monate sollten es keinesfalls sein. Zu beachten ist jedoch, dass die verkürzte Zeit beim Stillen nur in den Industriestaaten gelte. Dort wo der Hygiene- und Gesundheitszustand (3. Welt) schlecht sei, könne die Empfehlung der WHO durchaus Sinn beim Stillen ergeben.

 

Bildquellenangabe: JMG / pixelio.de

Peeling für reine Haut

Ein Peeling für reine Haut sollte regelmäßig angewandt werden. Das gilt nicht nur für Frauen. Auch beim Mann kann es wahre Wunder bewirken. Schon nach einer Anwendung erstrahlt die Hautoberfläche in einem neuen Glanz. Hautreste werden entfernt und zugleich wird die Haut durch das Peeling stimuliert. Letzterer Punkt ist vor allem gut für die Zellneubildung. Nach einem Peeling können die Aktivstoffe weiterer Pflegecremes einfacher einziehen und ihre Wirkung entfalten. Ob Enzyme, Fruchtsäuren oder Körner beim Peeling zum Einsatz gelangen, hängt in der Regel von der Haut und dem Zustand ab.

Reine und junge Haut durch Peeling

Grundsätzlich aber gilt: Ein Peeling sollte immer mit einem sanften Druck eingerieben werden. Besonders bei Mischhaut und größeren Poren eignen sich die Peelingkörner. Beim Peeling wird die Durchblutung der Haut zudem angeregt.

Wie oft sollte die Anwendung erfolgen

Das Peeling wirkt wie ein Radierer. Mit einer vermahlenen Tonerde können so betroffene Hautstellen einfach abrasiert werden. Mit sanften Druck können dabei auch Lippen und Augenlider gereinigt werden. In der Regel sollte die Anwendung 1 – 2 pro Woche erfolgen. Nur wenn die Haut sehr trocken ist, verbleibt es bei einer Anwendung pro Woche.

Zum Arzt

Der Arzt bietet ein sanftes, chemisches Peeling. Auch wenn das Wort „chemisch“ dabei zunächst misstrauisch macht, wirkt dieses Peeling auf einzigartige Art und Weise. Wer regelmäßig (alle 2 Wochen) dafür zum Arzt geht, fühlt förmlich, wie die Haut immer jünger wird. Das Peeling verläuft soft und bleibt über 15 – 25 Minuten auf der Haut. Dadurch werden nicht nur Mitesser beseitigt, sondern zugleich auch die erste Hautschicht abgetragen. Fältchen lassen sich bei diesem Peeling auf Dauer sogar deutlich minimieren. Um die 30 Euro kostet eine Behandlung.

 

Bildquellenangabe: Petra Bork / pixelio.de

Autokaufen macht Spaß

Wer heute ein Auto kauft, macht das immer öfters im Internet. Den klassischen Händler vor Ort braucht heute niemand mehr. Moderne Händler bieten Ihre Autos nicht nur über das Internet an, sondern bieten auch gegen einen geringen Aufpreis einen Anlieferservice in Deutschland mit an.

Besonders die gut ausgebauten Auto-Portale wie bei Mobile und andere bieten das passende Umfeld für den An- und Verkauf. Sowohl für Gebrauchte, als auch immer öfters für Neuwagen. In den USA ist man aber schon wesentlich weiter. Dort wird bereits der Neuwagen vielfach einfach über das Internet gekauft, der Händler vor Ort immer weniger besucht.

Internet ersetzt Händler

Wir spüren das in vielen anderen Branchen. Ladengeschäfte sind out. Doch was die Vergangenheit immer wieder zeigte, haben die meisten Autohändler bis heute nicht beachtet. Sie betreiben immer noch das klassische Geschäft vor Ort, ohne verstärkt auf das Internet zu setzen. Das ist langfristig der Todesstoß. Wer heute als Autohändler überleben will, muss seine Fokus auf das Onlinegesetz werfen, um überleben zu können.

Die Kunden sind begeistert. Aber Achtung, wer einen gebrauchten Wagen von privat erwirbt, sollte immer auf Nummer sicher gehen. Eine Probefahrt ist angebracht, diese sollte aber immer auch direkt in die nächste Werkstatt führen, wo ein schneller Check vorgenommen werden kann. Neben der Probefahrt, sollten Sie daher vorab mit einer Werkstatt in der Nähe sprechen. Der kleine Aufwand lohnt sich generell, da nie ein Verkäufer alles sagen wird.

Elektroauto ohne Zukunft

Das Elektroauto wird momentan n den Himmel gelobt, dabei ist es so unbeliebt wie noch nie. Die Gründe sind vielfältig. Die Batterie ist das größte Problem und befindet sich noch in den Kinderschuhen. Zudem dauert das Aufladen ewig. Die meisten Autobauer sind sich zudem einig, dass der Elektrowagen nur eine Zwischentechnologie sein kann, bis eine bessere gefunden wurde. Man möge sich nur einmal vorstellen, das 50 Prozent aller Autos in Deutschland Elektro wären.- Woher soll der Strom kommen, wenn immer mehr Atomkraftwerke abgebaut werden? Schlussendlich ist damit klar, dass ein Elektroauto keine Zukunft haben wird. Das erklärt auch, warum im Internet kaum Angebote dazu zu finden sind, bzw. ein Elektroauto ungerne gekauft wird.

 

Bildquellenangabe: Stefan Bayer  / pixelio.de

 

Kategorie: Auto & Motorrad

Für Events und mehr – Kulturwerft in Lübeck

Feiern, mit lieben Verwandten und guten Freunden die Zeit genießen, erfordert immer das richtige Ambiente. Die Kulturwerft Gollan Lübeck kann für viele Geschmäcker und Ansprüche genau das anbieten. Mit großem Charme präsentiert sich das 150 Jahre alte Gemäuer. Aufregend und doch lieblich direkt am Lübecker Hafen. Einst handelte es sich um einen Lost Place, heute erstrahlt das Gebäude dank einer neuen Führung zu einer In-Location. Alles wurde liebevoll saniert. Herausgekommen ist ein strahlender Ort, mitten am Hafen, an dem sich Jung und Alt für unvergessliche Stunden treffen.

Hier finden die besten Partys und Messen statt, Die Besucher kommen aus der Ferne, um hier in einer atemberaubenden Atmosphäre tolle Konzerte erleben zu dürfen. Sorgen außen rotte Backsteine für einen Industrie-Look, mischt sich das Ganze im Inneren zu einem angesagten Shabby-Vintage Look. Bei jedem Besuch lassen sich neue Dinge entdecken.

Kulturwerft in Lübeck – Events, Hochzeiten und Mehr

Groß ist das Spektrum der Angebote. So bietet die Kulturwerft in Lübeck für alle Veranstaltungen genau den richtigen Rahmen. Besonders beliebt ist es in letzter Zeit für Hochzeiten, die hier sowohl in kleinem als auch großem Rahmen stattfinden können. Alles wird dabei ganz individuell auf die Auftraggeber gestaltet und am Ende mit viel Liebe ausgeführt. Neben Hochzeiten sowie Konzerten, gibt es hier aber auch die unterschiedlichsten Events, die immer wieder zu einem Besuch einladen. Vom interessanten Flohmarkt bis hin zu kultigen Ausstellungen und Konzerten mit bekannten Künstlern, wird in der Kulturwerft in Lübeck das gesamte Spektrum abgedeckt.

Kenner bezeichnen die Kulturwerft in Lübeck mittlerweile als den Kulturkosmos in der Stadt. Eine Stadt, die in den letzten Jahren viele Kulturstätten verloren hat und nun durch die Kulturwerft um eine Attraktion reicher wurde. Auch das Schleswig-Holstein Musikfestival gastierte hier bereits.

Platz genug

Eine geschickte Unterteilung bietet Platz für die kleinen und auch die großen Veranstaltungen. So stehen zwei Halle, so groß wie zwei Fußballfelder, jederzeit nach Rückfrage zur Verfügung. Geplant sind in der Kulturwerft in Lübeck des Weiteren Proberäume für Künstler und Ateliers. Bis zu 830 Sitzplätze oder 1.500 Stehplätze (ohne Bestuhlung bis zu 3.000 Personen) sind so auch ausreichend für große Events. Gemütlich und stilecht können aber auch kleine Feiern abgehalten werden. Unterstützt wird das ganze durch einen Gourmet Kontor, der ohne Kompromisse für das leibliche Wohl sorgt.

Die Kulturwerft in Lübeck richtet gerne beliebige Events und sonstige Veranstaltungen aus. Die Betreiber greifen dabei auf ein langjähriges Know-how zurück. So wird jede Veranstaltung zu einem einzigartigen Event.

Fotograf: RainerSturm

Nach der Elternzeit

Der Wunsch nach Familie ist auch bei Karriere-Frauen und Frauen im Job noch vorhanden. Diese gehen dann in eine Job-Pause. Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass eine Mutter in Festanstellung nach einer Pause erneut in den Job einsteigen darf. Allerdings haben nicht alle Mütter diese Chance. Darüber hinaus fällt ein erneuter Einstieg in den Job schwer. Aus diesem Grund ist es zum Beispiel wichtig für Mütter nach einer Fortbildung oder Schulung zu suchen, um erneut in ihrem Arbeitsumfeld arbeiten zu können.

Förderprogramme für Mütter

Mütter müssen sich neu vernetzen und ein neues Selbstvertrauen gewinnen. Für die Stärkung von Müttern hat das Bundesfamilienministerium das „Projekt M“ entwickelt. Diese „Perspektive Wiedereinstieg“ soll Frauen helfen, die bereits über Jahre versuchen erneut in ihren Beruf zurückzukehren. Und natürlich auch Müttern, die sich frühzeitig wappnen möchten. Das Projekt umfasst kostenfreie und umfangreiche Fortbildungen. Mütter finden hierdurch erneut einen Einstieg in sich wandelnde Branchen. Nach einer dreijährigen Pause muss sich eine Frau zuerst erneut in ihr Arbeitsumfeld hineindenken. Darüber hinaus wird sie mit neuer Software und neuen Arbeitsvorgängen konfrontiert werden.

Wie werden Mütter gefördert

Ein erster Start hilft den Müttern zu formulieren, wo ihre bisherigen Kompetenzen lagen und welche persönlichen und fachlichen Erfahrungen sie mitbringen. Im Rahmen des Programms bieten rund sechs Beratungseinrichtungen Unterstützung bei der beruflichen Orientierung, im Kompetenzmanagement und im Rahmen von IT-Schulungen. Hinter dem Projekt steht insbesondere die Frau und Beruf GmbH. Im Rahmen des Programms gibt es ein Netzwerk von etwa 500 Unternehmen, beispielsweise aus der Region München, die auch über eine Stellenbörse vermitteln.

Die beruflichen Perspektiven von Müttern

Ohnehin haben Mütter es schwer. Diese können mit einem Kind sicherlich auch nicht mehr dieselbe Leistung bringen. Wird das Kind krank oder haben Kinder Schulferien, wird es teils schwierig für die Mütter. Und doch meistern bereits sehr viele Mütter erfolgreich einen neuen Einstieg in das Arbeitsleben. Es finden sich einige staatliche Angebote und Mütter können sich auch selbst um Fortbildungen und Förderungen kümmern. In größeren Ballungszentren bieten die Handelskammern etwa Fortbildungen in unterschiedlichen Berufsbereichen an. Möglicherweise möchten sich Mütter hin zu flexiblen Berufsbildern verändern und hierdurch mehr Zeit für ihren Nachwuchs erhalten. Müttern stehen viele Möglichkeiten offen, die ihnen gute Verdienstmöglichkeiten versprechen.

Kategorie: Rubriken